Hafer


Hafer
Hafer Sm std. (10. Jh.), mhd. haber(e), ahd. habaro, as. havoro Stammwort. Führt mit anord. hafri auf g. * habrōn m. "Hafer". Air. corca, kymr. ceirch "Hafer" (< kelt. * korkkjo-) könnte für das Germanische auf eine Grundform (ig.) * korkwro- (mit Dissimilierung des ersten -r- und Labial für Labiovelar) führen, so daß eine andersartige Herkunft (wohl Substratwort) anzusetzen wäre. Die Form Hafer ist erst in neuhochdeutscher Zeit aus dem Niederdeutschen eingedrungen. Zuvor obd. Haber.
   Ebenso nndl. haver, nschw. havre, nisl. hafur.
Marzell 1 (1943), 531-533;
Bertsch (1947), 78-83;
Röhrich 1 (1991), 615-618;
Stalmaszczyk, P., Witczak, K. T. LP 34 (1991-1992), 83-87. Das Wort ist aus dem Nordischen ins Finnische als finn. kakra entlehnt. Zur Entlehnung ins Finnische s. J. Koivulehto: Jäten (Helsinki 1971), 139-141. west- und nordgermanisch iw.

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hafer — Flughafer (Avena fatua), Rispe Systematik Monokotyledonen Commeliniden …   Deutsch Wikipedia

  • Hafer — (Avēna L.), Gattung der Gramineen, ein oder mehrjährige Gräser mit zwei bis sechsblütigen Grasährchen in Rispen; die Hüllspelzen sind häutig, ungleich, die Deckspelzen auf dem Rücken gerundet, oft zweizähnig, die Rückengranne ist gekniet, unten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hafer — Hafer: Der altgerm. Name der bereits seit der Bronzezeit in Mitteleuropa angebauten Getreideart (mhd. habere, ahd. habaro, niederl. haver, schwed. havre) ist vielleicht eine Ableitung von germ. *habra »Ziegenbock, Bock« und bedeutet dann… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Hafer — Hafer, 1) die Pflanzengattung Avena; 2) (A. sativa), auf Feldern gebaute Sommergetreideart, durch zwei Blüthen im Balge ausgezeichnet, von denen eine, oft auch beide ungegrannt sind. Der H. ist noch nirgends als auf der Insel Juan Fernandez im… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hafer — (Avēna L.), Pflanzengattg. der Gramineen in der gemäßigten Zone der Alten Welt. Die wichtigste Art ist der gemeine oder Rispen H. (A. satīva L. [Abb. 746]), überall als Getreidepflanze angebaut; Fahnen H. (A. orientālis Schreb.), auch türk.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hafer — Hafer, Haber (avena), Getreideart, welche viele Abwechslung der Temperatur erträgt, jedoch wegen ihrer längern Vegetationszeit nicht so weit nach Norden angebaut werden kann als die Gerste. Man baut 10 Arten an, von denen der Rispen u. Fahnen H.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hafer — (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Hafer — 1. Aus Hafer wird kein Reis und sä t man ihn im Paradeis. Böhm.: Ani v Paříži nedĕlají z ovsa rýži. (Čelakovsky, 209.) Poln.: Ani w Paryżu niersbia z owsa ryżu. (Čelakovsky, 209.) 2. De Hâwere in n Sump un de Gaste in n Dump (oder: in n Mülm). –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Hafer — Obwohl die eigentliche niederdeutsche Form des Wortes Hafer sich schon seit dem 15. Jahrhundert in mitteldeutschen Quellen findet, hat sie sich nur langsam Eingang in die Schriftsprache verschafft und sich gegen die oberdeutsche Form ›Haber‹… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Hafer — Ha|fer [ ha:fɐ], der; s: a) Getreideart, die anstelle von Ähren Rispen aufweist: Hafer anbauen. Syn.: ↑ Getreide, 1Korn. b) Frucht der Haferpflanze: Hafer schroten, mahlen. * * * Ha|fer 〈m. 3; unz.; Bot.〉 Angehöriger einer artenreichen Gattung… …   Universal-Lexikon